GP Bochum auf der Beluga II

Media

Vom 30.07.2016 bis 07.08.2016 waren vier Ehremamtliche von Greenpeace Bochum auf dem deutschen Greenpeace-Schiff Beluga II unterwegs, um auf geplante Ölbohrungen im Wattenmeer durch DEA aufmerksam zu machen. In Emden, Spiekeroog und Bremerhaven konnten Besucher eine Führung auf dem Schiff machen und sich dort rund um die Thematik informieren lassen. An unserem Infostand konnten dann alle Besucher eine Protestkarte unterschreiben, in welcher die Umweltminister aus Schleswig-Holstein und Niedersachsen aufgefordert werden die Anträge von DEA klar abzulehnen. Hier können auch Sie eine solche Protestkarte via Mail versenden.

Des Weiteren haben wir mit Hilfe eines Mantas Proben im Wattenmeer gesammelt, wodurch sich die Konzentration von vorhandenem Mikroplastik untersuchen lässt.

SAT1-Regional hat uns in Bremerhaven besucht und sich ebenfalls über unsere Arbeit an Bord informiert. Hier können Sie den entsprechenden Beitrag online schauen. Am letzten Tag unseres Aufenthaltes auf der Beluga II hat Mats gemeinsam mit einer Kampaignerin Radio Bremen besucht und ebenfalls über unsere Kampagne berichtet.

 

Näheres zur Kampagne:

Das Wattenmeer wurde 1985 zum Nationalpark und 2009 sogar zum Unesco-Weltnaturerbe ernannt. Da DEA (Deutsche Erdöl-AG) jedoch vorher schon eine Bohrgenehmigung hatte, besteht seit 1987 die Bohrplattform Mittelplate. Hier darf DEA noch bis 2041 Öl fordern. 2007 wurden Anträge für vier weitere Ölplattformen gestellt, je zwei an Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Die Entscheidungsmacht über eine Genehmigung bzw. Ablehnung liegt bei den jeweiligen Umweltministern. Seit Einreichung der Anträge schaffen die Umweltminister jedoch nicht sich klar zu positionieren und dem mittlerweile russischem Unternehmen DEA eine klare Absage zu erteilen.

 

 

Tags